Das Reiseland hat spritzige Ideen für Wasserratten

(djd). Nicht wackeln, langsam aufstehen, die Balance auf dem Board halten und mit geschmeidigen Bewegungen das Stechpaddel ins Wasser tauchen: Stand-up-Paddling heißt der trendige Wassersport, der richtig Spaß macht und auch noch ein ideales Ganzkörper-Workout ist. Die Paddelbewegung trainiert gleichzeitig Arme, Beine und Rumpf und schult zusätzlich das Gleichgewicht. Neben dem klassischen Stehpaddeln gibt es spezielle Varianten wie SUP-Yoga oder SUP mit Hund. Zahlreiche Möglichkeiten zum Üben bietet das wasserreiche Reiseland Niedersachsen.

 

Paddeln für Rollstuhlfahrer in Niedersachsen
Auf speziellen Boards können auch Rollstuhlfahrer sicher paddeln.
Foto: djd/TMN/Philipp Schulze

 

Balance und Action

Alle, die den erfrischenden Freizeitsport einmal ausprobieren wollen, können im wasserreichen Reiseland Niedersachsen, zum Beispiel auf dem Steinhuder Meer, auf dem Dümmer See und an vielen anderen Orten, unter Anleitung von erfahrenen Guides die ersten Paddel- und Stehversuche unternehmen. Anfänger jeden Alters bekommen schnell ein Gefühl für die richtige Balance. Viele weitere Freizeittipps im und am Wasser gibt es unter www.reiseland-niedersachsen.de**. Zahlreiche schöne Naturbadeseen laden zudem zum Schwimmen und Planschen ein. Kitesurfer finden an den sanft abfallenden Stränden der Nordsee beste Bedingungen und wem das noch nicht rasant genug ist, der kann sich zum Beispiel am Alfsee und in Otterndorf beim Wakeboarding und Wasserski austoben.

 

Stand-up Paddeling in Niedersachsen
Auch Anfänger lernen schnell, sich auf dem Board auszubalancieren.
Foto: djd/TMN/Bad Zwischenahner Touristik GmbH

 

Perspektivwechsel vom Wasser aus

Für Naturfreunde und stille Beobachter bieten sich Ausflüge mit dem Kanu auf der Wümme oder Hase an, die weiträumige Naturschutzgebiete durchfließen. Ein romantisches Kanukleinod für erfahrene Kanuten ist auch die kurvenreiche Örtze, die nördlich von Munster entspringt und nach 54 Kilometern bei Winsen in die Aller mündet. Einen interessanten Perspektivwechsel erlebt, wer eine Stadt vom Wasser aus erkundet. So können Kanuten in der Rattenfängerstadt Hameln an der Weser anlegen oder eine Tour auf der Ilmenau gemütlich in Lüneburg ausklingen lassen. Auf der Oker geht’s rings um die Löwenstadt Braunschweig – mit einfachen Umtragestellen führt der schöne Rundkurs entlang prachtvoller Gärten. Ein Klassiker sind die Kanutouren durch Hannover, vorbei am Maschsee und dem Neuen Rathaus ins Szeneviertel Linden. So verbringt man einen ganzen Tag im Grünen – mitten in der Landeshauptstadt. Wer den Abend am Wasser ausklingen lassen möchte, der kann in Stöckte, wo die Ilmenau in die Elbe fließt, auf einem Hausboot übernachten. Wenn morgens der Nebel vom Wasser aufsteigt, sich das Hausboot sanft im Wind bewegt und der Blick aus dem Fenster sich dank der Gezeiten minütlich ändert, ist das ein Moment voller Ruhe und Harmonie.

 

Kanutour in Niedersachsen
Naturfreunde genießen die Nähe zum Wasser und den Perspektivwechsel, den eine Kanutour ermöglicht.
Foto: djd/TMN/Dominik Ketz

 

Ahoi Niedersachsen

*
Langsam aufstehen, die Balance auf dem Board halten und mit geschmeidigen Bewegungen das Stechpaddel ins Wasser tauchen: Stand-up-Paddling heißt der trendige Wassersport, der auch ein ideales Ganzkörper-Workout ist. Neben dem klassischen Stehpaddeln gibt es spezielle Varianten wie SUP-Yoga oder SUP mit Hund. Im wasserreichen Reiseland Niedersachsen kann man den erfrischenden Freizeitsport zum Beispiel auf dem Steinhuder Meer oder dem Dümmer See ausprobieren. Weitere Freizeittipps im und am Wasser gibt es unter www.reiseland-niedersachsen.de**. Zahlreiche Naturbadeseen laden zudem zum Schwimmen ein. Kitesurfer finden an den sanft abfallenden Stränden der Nordsee beste Bedingungen und auf den insgesamt 22 Flüssen lassen sich Kanutouren mit ganz unterschiedlichem Charakter erleben.

 

Ferienhausboot in Winsen
Das Ferienhausboot in Winsen (Luhe) ist ideal für ein bis zwei Personen.
Foto: djd/TMN/Yachthafen Ilmenau