Wunderbare Baukunst und wanderbare Natur an der Sonnenseite des Thüringer Waldes

 

(djd). Technisch gesehen ist Fachwerk nur eine Bauweise, die vorwiegend im Mittelalter Anwendung fand. Für die Besucher der historischen Fachwerkstadt Schmalkalden bedeutet es aber viel mehr: lebendige Geschichte, Schönheit, Flair und Romantik. Der alte Kern der an der Sonnenseite des Thüringer Waldes gelegenen Stadt besteht zu mehr als 80 Prozent aus Fachwerkbauten. Beim Bummel durch pittoreske kleine Gassen, die sich auf geschäftige, von liebevoll restaurierten Häusern umgebene Plätze öffnen, fühlt man sich in vergangene Zeiten zurückversetzt und erwartet fast, dass ein Ochsengespann oder der Nachtwächter um die nächste Ecke kommt.

 

Fachwerkhäuser in Schmalkalden
Mehr Fachwerk geht kaum: Die Schmalkalder Innenstadt ist eine wahre Augenweide.
Foto: djd/Schmalkalden/Dominik Ketz

 

Erst zum Schloss, dann auf den Rennsteig

*
Da ist es schon fast folgerichtig, bei einem Abstecher zum über der Stadt thronenden Renaissanceschloss Wilhelmsburg einer Dame im prachtvollen historischen Gewand zu begegnen, die sich als Mitglied der Stadtführergilde entpuppt. Pracht und Prunk warten auch in den Gemächern des Schlosses und der üppig ausgestatteten Kirche, wohingegen der Anblick des Gefängnisturms eher einen wohligen Schauer erzeugt. Wer noch mehr Lust auf Kultur hat, besichtigt danach im Ort die spätgotische Hallenkirche St. Georg und genießt von der Türmerstube aus den Blick über die gesamte Innenstadt. Hat man es die 100 Stufen wieder hinunter geschafft, warten die vielen eigentümergeführten Boutiquen, Cafés, Restaurants und die Viba Nougat-Welt mit ihren köstlichen Naschereien auf einen Besuch.

 

Wilhelmsburg in Schmalkalden
Das Renaissanceschloss Wilhelmsburg thront hoch über der Stadt und lockt mit prunkvollen Gemächern.
Foto: djd/Schmalkalden/Severine Koellner

 

Wandern mit dem Weltmeister

Wen es eher in die Natur zieht, der schnürt seine Wanderschuhe und nimmt einen der zehn schönen Rundwanderwege der Umgebung in Angriff. Mit Längen von fünf bis 30 Kilometern und unterschiedlichen Höhenprofilen gibt es für jeden Wanderergeschmack etwas – vom Streifzug durch den Stadtwald bis zu Etappen des bekannten Höhenwanderwegs Rennsteig. Sportfans finden in Schmalkalden außerdem einen ganz besonderen Wanderführer: Sven Fischer, vierfacher Olympiasieger und siebenfacher Weltmeister im Biathlon. Touren mit dem berühmten Ehrenbürger der Stadt lassen sich unter www.schmalkalden.com** buchen. Fischer lebt seit seiner Kindheit in der Gegend und kann auf den von ihm begleiteten Wanderungen mit allerlei Geschichten, Erinnerungen und Anekdoten aufwarten. Wenn das Wetter es zulässt, gibt es auch ein Picknick – und auf jeden Fall ein Autogramm.

 

Fachwerk in Schmalkalden
Ein Bummel durch die romantischen Gassen ist fast wie eine Zeitreise.
Foto: djd/Schmalkalden/Dominik Ketz

 

Schmalkalden – Wo Fachwerk-Fans ins Träumen kommen

*
Technisch gesehen ist Fachwerk nur eine Bauweise. Für die Besucher der historischen Fachwerkstadt Schmalkalden bedeutet es aber viel mehr: lebendige Geschichte, Flair und Romantik. Der alte Kern der Stadt am Thüringer Wald besteht zu mehr als 80 Prozent aus Fachwerkbauten, die pittoreske Gassen und Plätze säumen. Und über allem thront das Renaissanceschloss Wilhelmsburg mit seinen prächtigen Gemächern und der prunkvollen Kirche. Wen es nach so viel Kultur in die Natur zieht, auf den warten im Umkreis zehn schöne Rundwanderwege mit verschiedensten Längen und Höhenprofilen. Ein besonderes Highlight sind Wandertouren mit Biathlon-Olympiasieger Sven Fischer. Der Erfolgssportler kennt die Region und dazu viele Geschichten und Anekdoten – Infos und Buchung unter www.schmalkalden.com**.

 

Schmalkalden im Thüringer Wald
Auf der Sonnenseite des Thüringer Waldes gibt es viel schöne Natur zum Erkunden.
Foto: djd/Schmalkalden/Axel Bauer