Ostseefjord Schlei: Die Geltinger Bucht auf vielfältige Weise entdecken

 

(djd). Hoch im Norden, zwischen Kiel und Flensburg, befindet sich ein landschaftlich besonders reizvolles Reiseziel: die Urlaubsregion rund um den Ostseefjord Schlei. Im Herbst wartet sie auf Menschen, die das etwas ruhigere Leben außerhalb der Hauptsaison genießen wollen. Herzstück des früheren Wikingerlandes ist die Schlei, mit 42 Kilometern Schleswig-Holsteins längster Ostseearm. Zwischen der Flensburger Förde und der Schlei liegt die Geltinger Bucht. An einem schönen Herbsttag kann man hier nicht nur wandern und radeln, sondern auch noch etwas auf dem Wasser unternehmen – beim Stand-up-Paddling, mit dem Kanu oder dem Kajak.

 

Leuchtturm an der Geltinger Bucht
Markantes Wahrzeichen der Geltinger Bucht ist der Leuchtturm Falshöft. Rot-weiß gestreift ragt der gusseiserne Turm gut 25 Meter in die Höhe.
Foto: djd/www.ostseefjordschlei.de/Yorbiter Aerial

 

Leuchttürme als Wahrzeichen der Region

*
Zwischen Hasselberg und Kronsgaard laden in der Geltinger Bucht mehr als sechs Kilometer feiner Sand zum Buddeln und Entspannen ein. An vielen Stränden sind auch Hunde erlaubt. Markantes Wahrzeichen der Region ist der Leuchtturm Falshöft. Rot-weiß und glänzend ragt der gusseiserne Turm gut 25 Meter in die Höhe. Bis 2012 war er 92 Jahre im Einsatz und warnte vor Untiefen in der Ostsee und an der Flensburger Förde. Heute ist er vor allem aufgrund des Ausblicks auf die Ostsee und bei gutem Wetter sogar bis nach Dänemark beliebt.

 

Leuchtturm Falshöft an der Geltinger Bucht
Bis 2012 war der Leuchtturm Falshöft im Einsatz und warnte vor Untiefen in der Ostsee und an der Flensburger Förde. Heute ist er vor allem aufgrund des Ausblicks auf die Ostsee und bei gutem Wetter sogar bis nach Dänemark beliebt.
Foto: djd/www.ostseefjordschlei.de/Yorbiter Aerial

 

Wo sich Schlei und Ostsee treffen, liegt die Halbinsel Schleimüde, zu erkennen an einem anderen, grün-weiß gestreiften Leuchtturm. Seit 1872 weist er den richtigen Weg in die Schlei. Ein weiteres landschaftliches Kleinod ist die Halbinsel Geltinger Birk. Rund 170 Vogelarten und etwa 300 Rinder sind in dem Naturschutzgebiet zu Hause. Zahlreiche gut ausgeschilderte Rad- und Wanderwege laden zu einem Abstecher durch unberührte Natur ein.

 

Maasholm an der Geltinger Bucht
Das kleine Fischerdorf Maasholm mit seinem maritimen Flair sollte man auf jeden Fall besuchen.
Foto: djd/www.ostseefjordschlei.de/Yorbiter Aerial

 

Radeln, Wandern und das maritime Flair

Radler und Wanderer finden im Herbst in der Region beste Bedingungen und gut ausgeschilderte Wege vor, eine frische Brise weht dabei um die Nase. Infos gibt es unter www.ostseefjordschlei.de**, zudem sind die Touren auch auf dem Tourenportal Komoot verfügbar. Dort kann man sich kostenfrei anmelden und die Routen mit dem Handy erwandern oder erradeln. Beim 33 Kilometer langen Radweg „Ostseedeichtörn“ etwa geht es nach dem Start in Gelting zunächst an der Ostseeküste entlang bis zum Fischerdorf Maasholm mit seinem maritimen Flair. Das Naturerlebniszentrum Maasholm bietet viele spannende Führungen und Mitmachangebote für Groß und Klein (www.naturerlebniszentrum.de**). Von der Schleimündung führt die Tour im Binnenland zurück nach Gelting. Für Wanderer besonders reizvoll ist der gut acht Kilometer lange Weg „Moore und Meerblicke bei Habernis“. Das Dorf Habernis liegt malerisch direkt an der Ostsee – drumherum locken Wiesen, mystische Moore und kleine Waldstücke zu ausgedehnten Wanderungen.

 

Sonnenaufgang an der Geltinger Bucht
Die Sonne vertreibt den Nebel: Morgenstimmung in der Landschaft Angeln rund um die Geltinger Bucht.
Foto: djd/www.ostseefjordschlei.de/Henrik Matzen

 

*
Hoch im Norden, zwischen Kiel und Flensburg, befindet sich ein landschaftlich besonders reizvolles Reiseziel: die Urlaubsregion rund um den Ostseefjord Schlei. Im Herbst wartet sie auf Menschen, die das etwas ruhigere Leben außerhalb der Hauptsaison genießen wollen. Zwischen der Flensburger Förde und der Schlei liegt die Geltinger Bucht. An einem schönen Herbsttag kann man hier nicht nur wandern und radeln, sondern auch noch etwas auf dem Wasser unternehmen. Markantes Wahrzeichen der Gegend ist der Leuchtturm Falshöft. Rot-weiß und glänzend ragt der gusseiserne Turm gut 25 Meter in die Höhe. Heute ist er vor allem aufgrund des Ausblicks auf die Ostsee und bei gutem Wetter sogar bis nach Dänemark beliebt. Alle Infos zur Region gibt es unter www.ostseefjordschlei.de**.

 

Kitesurfen auf der Ostsee in der Geltinger Bucht
An einem schönen Herbsttag kann man auch noch etwas auf dem Wasser unternehmen – wie der Kiteboarder auf dem Foto.
Foto: djd/www.ostseefjordschlei.de/Eric Kolly