In Graal-Müritz liegen „Grün“ und „Blau“ ganz nah beieinander

 

(djd). Tief durchatmen und beim Waldbaden den erdigen Duft von Moos und jungen Blättern einatmen. Eine leichte Brise auf der Haut spüren und das Rauschen in den Wipfeln hören. Moment? Sind das nicht Wellen, die da branden? Richtig! In Graal-Müritz sind die Grenzen zwischen grüner Natur und blauem Meer fließend. Nur wenige Schritte vom neu gestalteten Kurwald entfernt, umspült die Ostsee die weißen Strände des Seeheilbades.

 

Waldbaden in Graal-Müritz
Graal-Müritz – wo sich Wald und Meer begegnen.
Foto: djd/www.graal-müritz.de

 

Grüner Kurort an der Ostsee

*
Seit über 200 Jahren ist Graal-Müritz nicht nur ein beliebtes Ziel für Sommerfrischler, sondern auch traditionsreicher Kurort. Ein Grund dafür ist das einzigartige Klima aus salziger Seebrise und sauerstoffreicher Waldluft. Hier, am Tor zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, hat die Ostsee flache brandungsarme Strände geschaffen – ideal für Familien mit Kindern. Eine besondere Rolle aber spielt seit jeher der Küstenwald, der den Küstenort umschließt. Gerade erst wurde diese grüne Oase offiziell zum Kurwald ernannt und erwartet Gäste mit (ent-)spannenden Highlights. Ein „grünes Klassenzimmer“ öffnet dort seine Türen und bringt Neugierigen dieses wichtige Ökosystem anschaulich näher. Im Klangwald können Groß und Klein natürlichen Instrumenten sanfte Töne entlocken. Und im Aktivwald warten nicht nur Trimm-Dich-Geräte und ein Barfußpfad. Auf Wunsch bringen Sportprofis hier auch bewegungshungrige Besucher ordentlich auf Trab. Besonders stolz aber sind die Graal-Müritzer auf ihr neuestes Kleinod: den Entspannungswald.

 

Waldbaden im Kurwald
Erst das Workout, dann ein Bad im Grünen: Die Liegen im neu gestalteten Kurwald von Graal-Müritz laden zu einer entspannten Auszeit ein.
Foto: djd/www.graal-müritz.de

 

Waldbaden – mehr als ein Trend

Wer den Wald betritt, verlässt automatisch den hektischen Alltag. „Die Natur erdet uns“, sagt André Pristaff von der Tourismus- und Kur GmbH Graal-Müritz. „Um dieses Gefühl zu vertiefen, stehen im Entspannungswald Outdoor-Liegen für unsere Gäste bereit. Hier kann man, den Blick in die Wipfel gerichtet, die Seele einfach baumeln lassen.“ Waldbaden nennt sich dieses Erlebnis. Als Expertin hat der Kurort eine Waldtherapeutin mit ins Boot geholt. Unter ihrer Anleitung wird der Ausflug ins Grüne zu einem Kurs in Achtsamkeit und Sinnesschulung. Familien sind ebenso willkommen wie Paare, Geschwister oder Freunde. Die Kursleiterin lädt auch regelmäßig morgens dazu ein, den Tag gemeinsam achtsam zu begrüßen. Die Anmeldung ist unter www.graal-mueritz.de** möglich. Gut zu wissen: Die positive Wirkung des aus Japan stammenden Waldbadens ist wissenschaftlich bestätigt. Studien zeigen, dass der Blutdruck sich normalisiert, Stresshormone abgebaut werden und die Atmung sich vertieft. So wirkt der bewusste und achtsame Aufenthalt mit Wald regulierend auf das körperliche und seelische Gleichgewicht – ganz ohne Nebenwirkungen.

 

Baumkronen beim Waldbaden
Beim Blick in die Baumkronen fällt der Alltagsstress ab – Waldbaden wirkt regulierend auf Körper und Seele.
Foto: djd/www.graal-müritz.de

 

*
Tief durchatmen und den erdigen Duft von Moos und Laub einatmen. Eine leichte Brise auf der Haut spüren und das Rauschen in den Wipfeln hören. Moment? Sind das nicht Wellen, die da branden? Richtig! In Graal-Müritz sind die Grenzen zwischen grüner Natur und blauem Meer fließend. Nur wenige Schritte vom Strand entfernt beginnt der neu gestaltete Kurwald. Besucher erwarten hier auf rund 13 Hektar unterschiedliche Themenwelten. Neben einem grünen Klassenzimmer, der Klangwelt und dem Aktivwald sind die Graal-Müritzer besonders stolz auf ihren Entspannungswald. Auf Outdoor-Liegen kann man hier, den Blick in die Wipfel gerichtet, die Seele einfach baumeln lassen. Auch Rundgänge unter Anleitung einer Waldtherapeutin sind buchbar. Infos: www.graal-müritz.de**

 

Kurwald zum Waldbaden in Graal-Müritz
Zu den schönsten Plätzen im Kurwald von Graal-Müritz gehört der neue Pavillon – eingebettet zwischen hohen Bäumen und bildschönem Blick auf den Mahlbusen.
Foto: djd/www.graal-müritz.de