Sonderausstellung „Geschmacksfragen“ lädt zum Ausprobieren ein

 

(djd). Lernen geht auch außerhalb der Schule: Heute bieten Mitmachmuseen und Science Center ein ideales Umfeld für kleine und große Forscher: Hier entdecken die Besucher in interaktiven Ausstellungen viele naturwissenschaftliche und technische Phänomene. Anfassen und Mitmachen sind ausdrücklich erlaubt. In der experimenta in Heilbronn beispielsweise läuft noch bis zum 8. Januar 2023 die Sonderausstellung „Geschmacksfragen“, die der Frage auf den Grund geht, warum Menschen das mögen, was sie mögen.

 

Geschmacksfragen
Wie ist ein Popsong aufgebaut? Auf der Tanzfläche entsteht aus einzelnen Komponenten ein neuer Hit.
Foto: djd/Experimenta

 

Fünf Themenbereiche spielerisch entdecken

*
In der neuen Sonderausstellung durchlaufen die Besucher fünf Abschnitte zu den Themen Essen, Musik, Wohnen, Liebe und Mode. An den 24 Stationen stehen sie vor der Wahl: Welche Speisen sind lecker, welche eklig? Wie sieht der eigene Lieblingsstuhl aus – überzeugt er mit Design oder durch Funktion? Welche Stimmen werden als attraktiv wahrgenommen? Doch nicht nur Entscheidungen sind beim Besuch der Ausstellung gefragt, sondern auch Kreativität: Im Themenfeld Mode können die Besucherinnen und Besucher einen Sneaker selbst designen und auf der Musikfläche einen Hit zum Mittanzen komponieren. „Mit dieser Sonderausstellung wollen wir bewusst eine Brücke von der Wissenschaft in die eigene Lebenswelt schlagen“, erklärt Dr. Christian Sichau, Leiter des Ausstellungsteams.

 

Geschmacksfragen
Welche Geräusche empfindet man als angenehm, welche nicht? In einer Sonderausstellung finden die Besucher es heraus.
Foto: djd/Experimenta

 

Etwas über sich selbst erfahren

Mit jeder durchgespielten Station verfeinert sich ein individuelles Profil, das den Besuchenden zeigt, was ihren persönlichen Geschmack ausmacht und was sie mit anderen verbindet – oder von anderen unterscheidet. Durch das entstehende Geschmacksmuster erfahren die Gäste Neues über sich selbst und können speziell beim Vergleich mit anderen herausfinden, wie einzigartig die eigenen Vorlieben wirklich sind. Unter www.experimenta.science** kann man sich vorab ausführlich informieren. „Eine wichtige Erkenntnis der Ausstellung ist: Es gibt nicht den einen richtigen Geschmack“, betont Dr. Sichau. Unterschiedliche Vorlieben seien ganz normal. Am Ende der Ausstellung erhalten die Gäste eine Zusammenfassung mit ihren persönlichen Geschmacksentscheidungen.

 

Geschmacksfragen
Mode ist so vielfältig wie das Leben. Hier gibt es eine Reise durch die Stile.
Foto: djd/Experimenta

 

Daten für die Wissenschaft

*
Wer möchte, kann seine Geschmacksentscheidungen und das daraus resultierende Profil anonymisiert der Forschung zur Verfügung stellen. Die experimenta arbeitet mit Forschern der Hochschule Heilbronn, der Bergischen Universität Wuppertal und dem Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt zusammen. Ziel ist es, mehr über das Phänomen Geschmack herauszufinden. Die gesammelten Daten sollen erklären, welche Faktoren und Aspekte die individuelle Geschmacksbildung beeinflussen.

 

Geschmacksfragen
Aussehen, Stimme, Geruch: Auch in der Liebe spielt der persönliche Geschmack eine große Rolle.
Foto: djd/Experimenta

 

„Geschmacksfragen“ lädt zum Ausprobieren ein

Lernen geht auch außerhalb der Schule: Heute bieten Mitmachmuseen und Science Center ein ideales Umfeld für kleine und große Forscher. Noch bis zum 8. Januar 2023 läuft die Sonderausstellung „Geschmacksfragen“ in der experimenta in Heilbronn, die der Frage auf den Grund geht, warum Menschen das mögen, was sie mögen. Die neue Schau ist im Stil einer bunten Shoppingmall gestaltet, in der die Gäste in fünf Abschnitten zu den Themen Essen, Musik, Wohnen, Liebe und Mode auf Entdeckungstour gehen. Mit jeder durchgespielten Station verfeinert sich ein individuelles Profil, das zeigt, was den persönlichen Geschmack ausmacht. Unter www.experimenta.science** können Interessierte sich vorab informieren.

 

*