Winterwandern und Rodelspaß im Allgäu

 

(djd). Unter den Wanderschuhen knirscht der Schnee, die weiße Winterlandschaft glitzert in der tief stehenden Sonne und am Horizont ragen Bayerns höchste Gipfel in den blauen Himmel. Hier kann man weit ausschreiten, durchatmen und den Alltag hinter sich lassen. Im hügeligen Allgäu rund um den Luftkurort Nesselwang laden zahlreiche geräumte Wege zum erfrischenden Winterwandern ein. Der leichte Rundweg um den Attlesee beispielsweise ist mit knapp fünf Kilometern auch für Familien mit Kindern geeignet. Weitere ausgewiesene Winterwanderungen durch stille Landschaftsschutzgebiete fernab jeder Straße führen zum Kögelweiher, zum Feriendorf Reichenbach oder durchs Wertachtal zum Grüntensee. Unterwegs bieten sich herrliche Ausblicke auf die verschneite Bergwelt. Danach kehren die Wanderer mit roten Wangen und leuchtenden Augen zurück, um sich den heißen Kakao oder Glühwein umso besser schmecken zu lassen.

 

Winterwandern im Allgäu
Der zugefrorenen Attlesee liegt unter einer dicken Schneedecke, am Horizont ragen die Allgäuer und Tiroler Gipfel auf.
Foto: djd/Nesselwang Marketing/W. Pfisterer

 

Weite Aussicht bis zur Zugspitze

*
Der beschauliche Luftkurort Nesselwang gilt als „Aussichtsterrasse des Allgäus“, weil das Panorama von den ersten hohen Bergen im Voralpenland auf die höchsten Gipfel besonders gut ist. Der Blick reicht von den Allgäuer und Tiroler Gipfeln bis zur Zugspitze, zum Schloss Neuschwanstein und über die vielen Seen der Region. Als nördlichste alpine Urlaubsregion ist Nesselwang leicht zu erreichen, da es einen eigenen Anschluss an die A7 hat und über das nahe gelegene Kempten auch gut ans Bahnnetz angeschlossen ist. Unter www.nesselwang.de** sind im interaktiven Tourenportal die ausgewiesenen Winterwanderungen zu finden. Es gibt auch eine Winterwanderkarte mit sechs Rundtouren im Tal von drei bis sieben Kilometern Länge und zwei kurzen Bergwanderungen. Allein in Nesselwang werden 50 Kilometer Winterwanderwege geräumt und gespurt.

 

Winterwandern und Rodeln im Allgäu
Rund um Nesselwang können die Kinder auf unzähligen Hügeln den ganzen Tag rodeln.
Foto: djd/Nesselwang Marketing/W. Pfisterer

 

Rodeln und Schneeschuhwandern

Zwischen den verschneiten Wäldern, den zugefrorenen Seen und den erhöhten Aussichtspunkten liegt rund um Nesselwang viel freies hügeliges Gelände. Hier finden Familien mit Kindern perfekte Bedingungen zum Schlittenfahren. „Einen Buckel zum Rodeln hats eigentlich überall“, sagt Nesselwangs Bürgermeister Pirmin Joas mit einem Lachen. „Da können sich die Kinder in der gesunden Bergluft austoben und der Tag vergeht wie im Flug.“ Jugendlichen und Erwachsenen, die sportliche Herausforderungen abseits des Pistenrummels suchen, rät Joas zu Schneeschuhwanderungen durch die unberührte Natur: „Sie können die Wege so wählen, dass Neulinge und Geübte gleichermaßen Freude an der Bewegung haben. Die Routen führen durch flaches Gelände oder mitten im Tiefschnee bis auf den Gipfel.“ Zum Schneeschuh- und Winterwandern werden in Nesselwang auch geführte Touren angeboten.

 

Winterwandern im Allgäu
Der Luftkurort Nesselwang gilt als „Aussichtsterrasse des Allgäus“.
Foto: djd/Nesselwang Marketing/Fabian Zocher

 

*
Unter den Schuhen knirscht der Schnee, die weiße Winterlandschaft glitzert in der Sonne und am Horizont ragen Bayerns höchste Gipfel in den blauen Himmel: Im hügeligen Allgäu rund um Nesselwang laden geräumte Wege zu erfrischenden Winterwanderungen abseits vom Pistenrummel ein. Der Luftkurort gilt als „Aussichtsterrasse des Allgäus“, der Blick reicht von den Tiroler Gipfeln bis zur Zugspitze, zum Schloss Neuschwanstein und über die vielen Seen der Region. Zwischen verschneiten Wäldern liegt viel freies, hügeliges Gelände, das Familien zum Rodeln einlädt. Und wer sportliche Herausforderungen sucht, kann Schneeschuhwanderungen durch die unberührte Natur unternehmen. Unter www.nesselwang.de** sind ein interaktives Tourenportal, eine Winterwanderkarte und geführte Touren zu finden.

 

Winterwandern im Allgäu
Stille Waldwege laden zu Spaziergängen abseits vom Pistenrummel ein.
Foto: djd/Nesselwang Marketing/W. Pfisterer