Ein Wanderurlaub in Nesselwang – auf der Sonnenterrasse der Alpen

 

(djd). Wenn am Herbstmorgen die Wanderer in Nesselwang aufbrechen, ist die Luft noch recht kühl. Über den Bergwiesen steigt der Nebel auf und die Allgäuer Gipfel ragen als dunkler Schattenriss in den klaren Himmel. Doch bald bricht die Sonne hervor, lässt den Morgentau glitzern und die Farben des Herbstlaubs erstrahlen. Der Luftkurort im Ostallgäu gilt als Aussichtsterrasse der Alpen. Seine sonnige Lage auf rund 900 Höhenmetern beschert dem Ferienort eine lange Wandersaison. Für den Aufstieg zum Hausberg, die 1.575 Meter hohe Alpspitz, gibt es verschiedene Varianten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Sie führen über Forststraßen und Wanderwege oder über den spektakulären Wasserfallweg, an der Ruine Nesselburg oder der Wallfahrtskirche Maria Trost entlang. Am leichtesten ist das hölzerne Gipfelkreuz aber mit der Alpspitzbahn zu erreichen, die in zwei Abschnitten auf 1.500 Höhenmeter schwebt. An der Bergstation warten ein grandioses Panorama, eine gastliche Berghütte und zahlreiche Höhenwanderwege beim Wanderurlaub in Nesselwang.

 

Wanderurlaub in Nesselwang im Herbst
Herbststimmung am Sportheim Böck, der Hütte an der Bergstation der Alpspitzbahn.
Foto: djd/Markt Nesselwang

 

Berghütten servieren regionale Spezialitäten

*
Rund um Nesselwang können die Wanderer an den schönsten Aussichtspunkten in traditionellen Berghütten einkehren. Oben am Berg wie auch unten im Ort kommen regionale Spezialitäten wie Allgäuer Kässpatzen oder Kaiserschmarrn auf den Tisch. Bei einer geführten Käsewanderung sind die Gäste auf den Spuren der Allgäuer Herstellung unterwegs, natürlich mit Kostproben an Stationen der Tour. Bis Ende Oktober bieten kundige Wanderführer Bergtouren und Themenspaziergänge an, bei denen sie die Gäste mit Natur, Geschichte und Brauchtum vertraut machen. Und bis Ende September finden in Nesselwang viele urige Brauchtumsfeste, Konzerte und kulturelle Veranstaltungen mit Alphornbläsern, Jodlern und Plattlern statt. Alle Termine, die Öffnungszeiten der Alpspitzbahn, ein interaktiver Tourenplaner und Wanderkarten sind unter www.nesselwang.de** zu finden.

 

Blick aus der Alpspitzbahn beim Wanderurlaub in Nesselwang
Die Alpspitzbahn bietet grandiose Ausblicke.
Foto: djd/Markt Nesselwang/Udo Bernhart

 

Mit Blick auf Neuschwanstein

In der Seen- und Hügellandschaft des Ostallgäus stellt die Alpspitze einen einzigartigen Aussichtspunkt mit Blick bis Schloss Neuschwanstein dar. Deshalb ist Nesselwang auch ein bedeutender Etappenort im Wegenetz „Wandertrilogie Allgäu“, das mit dem ADAC-Tourismuspreis Bayern ausgezeichnet wurde. Es ist in neun Erlebnisräume eingeteilt, die den Wanderern ihre charakteristischen Geschichten erzählen. Nesselwang liegt im sogenannten Schlosspark, dessen ausgewiesene Schaupunkte und informative Themeninseln ganz im Zeichen von König Ludwig II. und seinen Schlössern stehen. Besonders schön sind die Touren auf der Wandertrilogie Allgäu in Richtung Oy oder in Richtung Füssen sowie der Ostallgäuer Höhenwanderweg, der ab Nesselwang startet.

 

Allgäuer Kässpatzen bei der Pause im Wanderurlaub in Nesselwang
Deftige Allgäuer Kässpatzen tun nach der Bergwanderung gut.
Foto: djd/Markt Nesselwang/Udo Bernhart

 

*
Der Luftkurort Nesselwang gilt als Aussichtsterrasse der Alpen. Seine sonnige Lage auf 900 Höhenmetern beschert dem Ferienort im Ostallgäu eine lange Wandersaison. Für den Aufstieg zum Hausberg Alpspitz stehen nicht nur Forststraßen und Wanderwege oder ein spektakulärer Wasserfallweg zur Wahl. Mit der Alpspitzbahn können die Wanderer direkt auf 1.500 Höhenmeter schweben, wo reizvolle Höhenwege und eine einzigartige Aussicht auf Schloss Neuschwanstein warten. In den Berghütten kommen regionale Spezialitäten wie Kässpatzen auf den Tisch. Bei geführten Wanderungen lernen die Gäste Natur, Geschichte und Brauchtum kennen. Als Etappenort der Wandertrilogie Allgäu steht Nesselwang im Zeichen von König Ludwig II. und seinen Schlössern. Alle Touren sind unter www.nesselwang.de** zu finden.

 

Allgäuer Kühe beim Wanderurlaub in Nesselwang
Auch die Allgäuer Kühe genießen den Blick auf die Pfarrkirche Nesselwang.
Foto: djd/Markt Nesselwang/Wolfgang Pfisterer