Im Passauer Land lassen sich Weltkulturerbe und Naturräume aktiv entdecken

 

(djd). Die Donau ist der längste Fluss Mitteleuropas und lädt an den Ufern zu aktiven Entdeckungstouren und spannenden Zeitreisen ein. Wer das Passauer Land in Wanderschuhen oder auf dem Fahrrad erkundet, begegnet auf Schritt und Tritt Spuren einer jahrtausendealten Geschichte. Wo die sanften Hügel des Bayerischen Golf- und Thermenlandes und die Mittelgebirgslandschaft des Bayerischen Waldes zusammentreffen, verlief in der Antike die Grenze des Römischen Reichs. Der Donaulimes, der sich von Niederbayern über Österreich bis in den Süden der Slowakei erstreckt, gehört mit seinen Ausgrabungsstätten und Artefakten seit 2021 zum Unesco-Weltkulturerbe.

 

Radeln am Donaulimes
An der Donau rund um Passau kommen Radurlauber und Wanderer Natur und Kultur ganz nah.
Foto: djd/Tourismus Passauer Land/Maximilian Semsch

 

Smaragdeidechse und spektakuläre Ausblicke

*
Durch die bayerisch-österreichische Welterbe-Region führt nicht nur der Donau-Radweg, eine der beliebtesten Fernradrouten Europas Richtung Wien und Budapest. Über geschichtsträchtigen Boden verläuft auch der in Passau startende und im oberösterreichischen Enns endende Römerradweg. Wanderer können sich flussaufwärts auf dem Donau-Panoramaweg oder flussabwärts auf dem Donausteig auf den Weg machen. Beide Strecken führen vorbei an Welterbe-Stätten, Burgen und Schlössern sowie durch geschützte Naturräume wie die Donauleiten. Begegnungen mit seltenen Tieren wie der Smaragdeidechse und spektakuläre Ausblicke auf den ruhig dahinfließenden Strom entschädigen dabei für manch steilen Anstieg. Unter www.passauer-land.de** gibt es weitere Informationen zum Aktivsein, zu Naturerlebnissen, Gaumenfreuden und Übernachtungsmöglichkeiten in der Region sowie das Freizeit- und Urlaubsmagazin mit vielen spannenden Geschichten und lohnenden Ausflugstipps zum Download.

 

Wandern am Donaulimes
Auf den naturkundlichen Führungen in den Hang- und Schluchtwäldern der Donauleiten sind tiefe Einblicke und weite Ausblicke inbegriffen.
Foto: djd/Tourismus Passauer Land/Gregor Lengler

 

Römern und Hirschkäfern auf der Spur

Als Stützpunkte für kulturinteressierte Aktivurlauber bietet sich die Drei-Flüsse-Stadt Passau an, wo unter anderem das auf antiken Fundamenten errichtete Römermuseum Kastell Boiotro mit seinen 600 Exponaten und Hörstationen Einblicke in die Vergangenheit ermöglicht. Direkt am Fluss und somit mitten drin im Rad- und Wanderparadies Donautal liegt der schmucke Markt Obernzell mit seinem historischen Ortskern. Von hier ist es nicht weit zum Naturerlebniszentrum „Haus am Strom“, das neben einer ständigen Ausstellung auch geführte naturkundliche Wanderungen und Wildkräuterspaziergänge in die Hang- und Schluchtwälder der Donauleiten anbietet. Auf dem umfangreichen Veranstaltungskalender stehen beispielsweise abendliche Führungen auf Spuren von Fledermäusen und Hirschkäfern sowie viele andere Veranstaltungen rund um die artenreiche Naturlandschaft des Donautals.

 

Radtour am Donaulimes
Das Römermuseum Kastell Boiotro in Passau ermöglicht spannende Zeitreisen für die ganze Familie.
Foto: djd/Tourismus Passauer Land/Norbert Eisele-Hein

 

Wandern und Radeln am Donaulimes

*
Im Passauer Land bewegen sich Wanderer und Radfahrer auf Schritt und Tritt in einer artenreichen Naturlandschaft und zugleich auf geschichtsträchtigem Boden. Entlang des längsten mitteleuropäischen Flusses verlief zu Römerzeiten der Donaulimes, der seit 2021 zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Von Passau oder einem der vielen anderen schmucken Orte der Region aus geht es flussaufwärts und flussabwärts zu Ausgrabungsstätten, Burgen und Museen oder steil hinauf zu spektakulären Aussichtspunkten. Unter www.passauer-land.de** gibt es alle Informationen zu Rad- und Wanderwegen sowie weitere Inspirationen für aktives Entdecken. So kommt man beispielsweise auf geführten naturkundlichen Wanderungen in den Donauleiten seltenen Tieren und Pflanzen ganz nah.

 

Wandern am Donaulimes
Flussaufwärts oder flussabwärts – die (Fern-)Wanderwege an der Donau führen immer über geschichtsträchtigen Boden.
Foto: djd/Tourismus Passauer Land/Gregor Lengler