Bei mehrtägigen Radtouren Natur und Weingenuss erleben

 

(djd). Hügel rauf, Hügel runter – und zwischendurch die Aussicht bei einem Glas Wein genießen. Was nach einer rundum perfekten Radtour klingt, wird im baden-württembergischen Kraichgau-Stromberg Wirklichkeit. Im Land der 1000 Hügel zwischen Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim und Stuttgart kommen besonders Gravelbiker auf ihre Kosten. Und das am besten bei mehrtägigen Ausflügen mit „Overnighter“. Tourentipps im Hügelland Kraichgau-Stromberg:

 

Tourentipps im Hügelland
Die Wein-Wald-Region Kraichgau-Stromberg lädt zu mehrtägigen Gravel-Touren ein.
Foto: djd/Kraichgau Stromberg Tourismus/Martin Donat

 

Tourentipps im Hügelland

*
Im badischen Kraichgau schlummern sanfte Hügel, Streuobstwiesen und Hohlwege. Diese Kombination lädt geradezu dazu ein, sie mit dem Gravelbike oder dem E-Bike zu entdecken. Mehrtägige Routen wie die Etappen 6 und 7 des Badischen Weinradwegs sind dafür bestens geeignet. An Tag eins geht es von Ettlingen bei Karlsruhe bis nach Oberderdingen und am nächsten Morgen weiter nach Wiesloch. Über 130 Kilometer führen durch die hügel- und aussichtsreiche Landschaft. Der Badische Weinradweg wurde mit dem zweiten Platz beim Bike & Travel Award 2021 in der Kategorie Genusstouren ausgezeichnet. Eine weitere spannende Zwei-Tages-Route ist der Enztal-Radweg. Die Tour führt von der Quelle der Enz im nördlichen Schwarzwald bei Enzklösterle bis zu ihrer Mündung in den Neckar in Walheim. Auf etwas mehr als 100 Kilometern trifft man entlang des Flusses auf weitläufige Waldstücke, Brunnen, verträumte Fachwerkhäuser und Steilhänge mit Weinreben. Stärkung in Form von regionaler Hausmannskost gibt es in gemütlichen Besenwirtschaften und Weingütern.

 

Tourentipps im Hügelland
Die Radkarte „Per Rad“ stellt 33 kurzweilige Touren und elf Fernradwege vor und enthält viele Tipps für ein perfektes Raderlebnis im Land der 1000 Hügel.
Foto: djd/Kraichgau Stromberg Tourismus/Christian Ernst

 

Unterkünfte und Bikepacking

Für Gravelbiker, die Lust auf drei Tage Hügelhopping mit Wein, Aussicht und neuen Eindrücken haben, gibt es eine weitere Tour. Die perfekte Gravel-Route verläuft von Mühlacker bis Heilbronn vorbei an malerischen Weinbergen, idyllischen Streuobstwiesen und ausgedehnten uralten Laubwäldern. Einsame Schotterwege sind dabei wie für Gravel-Fans geschaffen. Insgesamt warten im Kraichgau-Stromberg rund 2.000 Kilometer darauf, von Radfahrern entdeckt zu werden. Infos und Tipps zu Touren in der Region hält die Radkarte „Per Rad“ bereit, die kostenlos unter www.kraichgau-stromberg.de** erhältlich ist. Auf der Website des Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. sind zudem „Bett & Bike-Betriebe“ für die Übernachtung zu finden. Und damit dem Hügelglück wirklich nichts mehr im Weg steht, sind in der gesamten Region Radservice-Stationen verteilt. Hier können Biker bei einem Zwischenstopp entspannt Energie tanken, die Trinkflasche auffüllen oder die Akkus vom E-Bike aufladen.

 

Tourentipps im Hügelland
Die Fahrt durch malerische Weinberge macht Lust auf regionalen Weingenuss – erhältlich in jeder Besenwirtschaft.
Foto: djd/Kraichgau Stromberg Tourismus/Christian Ernst

 

*
Hügel rauf, Hügel runter – und zwischendurch die Aussicht bei einem Glas Wein genießen. Was nach einer rundum perfekten Radtour klingt, wird im baden-württembergischen Kraichgau-Stromberg Wirklichkeit. Der Badische Weinradweg oder der Enztal-Radweg laden ein, die Region mit Gravel-, E- oder Tourenrad zu erkunden. Weitere Infos und Tipps zu Touren in der Region hält die Radkarte „Per Rad“ bereit, die kostenlos unter www.kraichgau-stromberg.de** erhältlich ist. Auf der Website des Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. sind zudem „Bett & Bike-Betriebe“ für die Übernachtung zu finden. Und die perfekte Gravel-Route mit „Overnighter“ verraten die Spezialisten hier auch: von Mühlacker bis Heilbronn – einmal quer durch die Hügellandschaft, zwei Übernachtungen inklusive.

 

Tourentipps im Hügelland
Im Kraichgau-Stromberg gibt es ideale Hügelhopping-Routen für Gravelbiker mit Wein, Aussicht und neuen Eindrücken.
Foto: djd/Kraichgau Stromberg Tourismus/Martin Donat

 

*