Die Region rund um den Chiemsee lässt sich auf Kräuter-Erlebnistouren entdecken

 

(djd). Aussichtsreiche Berggipfel, sanfte Voralpenhügel, dazwischen kleine und große Seen sowie viele bunte Wiesen – in Berg- und Seenlandschaften wie dem oberbayerischen Chiemgau gibt es noch viel ursprünglich erhaltene Natur und zahlreiche besondere Plätze, an denen es den Menschen leicht fällt, neue Kraft zu tanken. Bei Bergtouren oder Genusswanderungen mit Blick auf Chiemsee und Waginger See lässt sich die Natur mit anderen Augen erleben. Auf artenreichen Almwiesen oder in duftenden Bauerngärten können Interessierte außerdem heilkräftige Wildkräuter der alpinen Natur näher kennenlernen.

 

Kraftorte am Chiemsee
Im Chiemgau gibt es viele besondere Orte, an denen Krafttanken leicht fällt.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus

 

Besondere Orte, heilkräftige Schätze

*
Der Chiemgau bietet viele Möglichkeiten, den Blick für die Schätze am Wegesrand zu schärfen, zum Beispiel bei einer Kraftort-Kräuterwanderung rund um Ruhpolding oder bei Spaziergängen auf den Mühlberg bei Waging am See. Dort informieren heimische Kräuterexpertinnen über Wirkung, Ernte und Verarbeitung von Heilpflanzen wie Dost, Girsch, Schafgarbe und Spitzwegerich. Von der auf dem Höhenrücken thronenden Wallfahrtskirche, die im Inneren mit Votivtafeln aus verschiedenen Jahrhunderten geschmückt ist, öffnet sich zudem ein weiter Panoramablick über den See und die sanfte Hügellandschaft bis zu den Bergketten. Ein Kurzvideo mit der Traunsteiner Kräuterpädagogin Geli Egger unter www.chiemsee-chiemgau.info** vermittelt einen Eindruck über diesen besonderen Ort. Die Webseite bietet außerdem viele spannende Geschichten zur Region sowie unter dem Suchbegriff „Kräuter“ weitere Inspirationen und Termine rund ums Suchen und Finden von schmackhaften und heilkräftigen Pflanzen.

 

Kräutertour am Chiemsee
In ursprünglich erhaltener Natur werden Wanderungen zu Kräuter-Erlebnistouren.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus

 

Übernachten im Baumzelt

Ein idealer Stützpunkt für kleine und große „Schatzsucher“ ist beispielsweise der Daxlberger Hof in Siegsdorf. Dort können sie in Ferienwohnungen oder in einem 1,5 Meter über dem Waldboden schwebenden Baumzelt übernachten und mit Bäuerin Gabi den bunten Kräutergarten erkunden. Die ausgebildete Kräuterpädagogin erklärt, wie man Löwenzahnblüten zu schmackhaftem Gelee, Ringelblumen zu Salbe und Veilchen zu Hautöl verarbeitet. Bei Bäuerin Mirjam vom Großrachlhof in Grassau steht der kulinarische Kräutergenuss im Vordergrund. Sie weiß, wie man aus den gesammelten Pflanzen Pesto, Suppen oder Forellen „Chiemgauer Art“ mit Kräuterfüllung zubereitet. Der rund einstündige Fußmarsch durch schattige Wälder und über bunte Almwiesen zur hofeigenen Rachlalm gehört auch zu den Lieblingswegen von Wild- und Heilkräuterpädagogin Babette Györi, auf deren Kräuter-Erlebnistouren man den Geheimnissen von Gundermann, Mädesüß und Quendel auf die Spur kommt.

 

Erholung am Chiemsee
Im Chiemgau fällt es leicht, die Augen für die Schätze der Natur zu öffnen und die Energiereserven aufzufüllen.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus

 

*
Berg- und Seenlandschaften wie der oberbayerische Chiemgau sind ideale Orte, um der Natur ganz nah zu sein und ihre wohltuende Kraft zu spüren. Bei Wanderungen über bunte Almwiesen, beim Besuch in einem duftenden Bauerngarten oder bei einer Kraftort-Kräuterwanderung gibt es viele Möglichkeiten, um mit natürlichen Schätzen die Energiereserven aufzufüllen und den Geheimnissen von Gundermann, Mädesüß und Quendel auf die Spur zu kommen. Unter www.chiemsee-chiemgau.info** gibt es weitere Informationen und Inspirationen für aktiv-erholsame Tagestouren und abwechslungsreiche Urlaubsaktivitäten am Puls der Natur rund um den Chiemsee.

 

Kräuterexpertin am Chiemsee
Heimische Kräuterexpertinnen wissen, wie man schmackhafte Wildkräuter verarbeitet und ihre heilsame Wirkung nutzt.
Foto: djd/Chiemgau Tourismus