In List auf Sylt viele Superlative und Naturphänomene entdecken

 

(djd). Wer sich ein Luftbild der Insel Sylt anschaut, erkennt auf einen Blick, woher der Lister Ellenbogen seinen Namen hat. Die Landzunge, die an den Verlauf eines Arms erinnert, ist als Naturschutzgebiet bei Freizeitfotografen, Radwanderern und Vogelkundlern gleichermaßen beliebt. Vor allem aber ist hier eine echte Rekordmarke zu finden: Der geografisch nördlichste Punkt Deutschlands ist eigens markiert und damit ein beliebter Treffpunkt für das Urlaubsselfie. Ohnehin ist List auf Sylt reich an Superlativen. Ein besonderes Phänomen sind Deutschlands größte Wanderdünen, die bei geführten Touren zu entdecken sind. Die Weite der Natur, das Rauschen der Brandung und der Geschmack des Meersalzes auf den Lippen bedeutet Erholung pur.

 

Natur auf Sylt - Lister Ellenbogen
Abgeschiedenheit, Ruhe und ursprüngliche Natur: Das macht den Reiz des Sylter Ellenbogens aus. Hier befindet sich gleichzeitig der nördlichste Fleck Deutschlands.
Foto: djd/Kurverwaltung List auf Sylt

 

Natur pur am Lister Ellenbogen

 

*
Viele Urlauber denken bei List auf Sylt an das Strandvergnügen. In der Tat: Sowohl am quirligen Weststrand mit seiner tosenden Meeresbrandung als auch am ruhigeren Oststrand – auf der Wattseite – fühlen sich Sonnenanbeter und Familien wohl. Doch die nördlichste Inselgemeinde hat noch viel mehr zu bieten. Das gut ausgebaute Radwegenetz ermöglicht individuelle Entdeckungstouren. Der Ellenbogen mit der nördlichsten Rekordmarke ist ein Muss für jeden Sylturlauber. Jogger und Wanderer kommen ebenso auf ihre Kosten, und kaum etwas ist so spannend wie ein ausgedehnter Spaziergang direkt an der Meeresbrandung entlang. Der Weststrand ist so weitläufig, dass hier jeder ein ruhiges Plätzchen für sich findet. Unter www.list-sylt.de** gibt es viele Informationen über das Strandleben und weitere Inspirationen für abwechslungsreiche Urlaubstage.

 

Wanderdüne auf Sylt - Lister Ellenbogen
Die größten Wanderdünen Deutschlands zählen zu den besonderen Naturphänomenen in List auf Sylt.
Foto: djd/Kurverwaltung List auf Sylt

 

Flanieren und das Watt entdecken

 

Lebendiger geht es am kleinen und feinen Lister Hafen zu. Segelboote, Ausflugskutter und die Syltfähre vermitteln Seefahrerromantik, ringsherum schmücken Holzhäuser im skandinavischen Stil die Flaniermeile. Kunsthandwerk, Mode und Kulinarisches gibt es hier zu entdecken. Naturerlebnisse warten auf die Urlauber wiederum nur wenige Schritte entfernt: Das Erlebniszentrum Naturgewalten gibt umfassende Einblicke in den Lebensraum Wattenmeer. Wie entstehen Ebbe und Flut, wie können Seevögel gegen den stärksten Sturm anfliegen und wie viel Leben steckt verborgen im Meeresboden? Ein Besuch der interaktiven Erlebniswelt ist für die ganze Familie spannend. Weiter vertiefen lassen sich die Eindrücke noch bei einer geführten Wattwanderung – Rendezvous mit Strandkrabbe und Wattwurm inklusive.

 

Wattwanderung vor Sylt - Lister Ellenbogen
Bei geführten Wattwanderungen kommen Urlauber der Natur ganz nah.
Foto: djd/Kurverwaltung List auf Sylt/Melanie Steur

 

*
Die Weite der Natur genießen, das Salz des Meeres schmecken und sich eine frische Brise um die Nase wehen lassen: Ein Urlaub an der Nordsee ist ein Erlebnis für alle Sinne. Wer die schönste Zeit des Jahres etwa in List auf Sylt verlebt, kann die Naturentdeckungen mit einer echten Rekordjagd verbinden. Den nördlichsten Punkt Deutschlands kann man hier besuchen, die größten Wanderdünen des Landes bestaunen oder sich an der nördlichsten Fischbrötchenbude einen herzhaften Snack gönnen. Ein Selfie als Erinnerung auf dem Lister Ellenbogen darf dabei nicht fehlen – schließlich ist hier der geografisch nördlichste Fleck eigens ausgewiesen. Aktive Urlauber können wandern, Rad fahren oder an einer erlebnisreichen Wattführung teilnehmen. Unter www.list-sylt.de** gibt es viele Inspirationen.

 

Lister Hafen - Lister Ellenbogen
Viel Freiraum zum Flanieren und Schlemmen bietet der idyllische Lister Hafen.
Foto: djd/Kurverwaltung List auf Sylt