Sieben Gründe für einen Besuch von Karlstadt im Fränkischen Weinland

 

(djd). Vom Alltagsstress abschalten, mal etwas anderes sehen und den Kopf freibekommen: Weil die Menschen in Deutschland gerade herausfordernde Zeiten erleben, kann ein Kurzurlaub eine willkommene Gelegenheit zum Durchatmen sein. Was man dabei nicht gebrauchen kann, ist Reisestress. Wie wäre es also mit einem Kurzurlaub im idyllischen Karlstadt im Fränkischen Weinland, 25 Kilometer nördlich von Würzburg im Herzen des Fränkischen Weinlandes und gut erreichbar in der Mitte Deutschlands gelegen. Hier sind sieben Gründe, warum sich ein Besuch in „Karscht“, wie die Einheimischen ihre Stadt liebevoll nennen, lohnt.

 

Karlstadt im Fränkischen Weinland
Idylle pur: Blick von der Ruine der Karlsburg auf die Stadt Karlstadt am anderen Ufer des Mains.
Foto: djd/Stadt Karlstadt

 

*
1. Das Stadtbild: Die Ortssilhouette und viele geschichtsträchtige Gebäudeensembles sorgen bei Gästen für Liebe auf den ersten Blick. Zu den Highlights zählen die romanisch-gotische Stadtpfarrkirche, das historische Rathaus, die Tore und Türme der Stadtbefestigung sowie die Fachwerkhäuser.

2. Das Museum: Das neu gestaltete Museum Karlstadt lenkt den Blick zum einen auf die Geschichte der Stadt, zum anderen aber auch auf die Gegenwart als Phase des Umbruchs. In der spektakulär gestalteten Abteilung „ZeitBRÜCHE“ sind Kunstwerke zu sehen, die als Seismografen ihrer Zeit gelten. Die Werke entstammen vorwiegend der Sammlung des emeritierten Würzburger Domkapitulars Dr. Jürgen Lenssen. Geöffnet täglich bis Ende Oktober.

 

Karlstadt im Fränkischen Weinland
Abendstimmung auf dem Marktplatz mit Blick auf das Rathaus in Karlstadt.
Foto: djd/Stadt Karlstadt/Petra Simon

 

3. Der Wein: Das Fränkische Weinland, sanft eingebettet zwischen Spessart, Rhön, Steigerwald und Taubertal, wird maßgeblich bestimmt vom Rebensaft, den es hier in vielen Facetten gibt. Der Herbst ist bis weit in den Oktober hinein von der Weinlese, vom Federweißen, den urigen Heckenwirtschaften und den traditionellen Wein- und Bremserfesten geprägt.

4. Die Kulinarik: Sowohl feine Speisen als auch deftige Gerichte hat die fränkische Küche zu bieten. In Karlstadt gibt es viele Gelegenheiten, um sie zu genießen.

 

Karlstadt im Fränkischen Weinland
Herbstliche Impressionen in Karlstadt: Im Fränkischen Weinland kann man den Alltagsstress vergessen.
Foto: djd/Stadt Karlstadt

 

5. Das „Lügenmäuerle“: Gleich hinter dem Maintor kann man direkt am Fluss auf einer kleinen Mauer und mit Blick auf die Karlsburg einen Schoppen Frankenwein genießen. Warum „Lügenmäuerle“? Das sollte man bei einem Besuch selbst herausfinden.

6. Die Ausblicke: Eine schöne Sicht auf Karlstadt bietet die Ruine der Karlsburg, an der anderen Mainseite hoch über dem Fluss gelegen. Und in der Weinlage Stettener Stein befindet sich 130 Meter über dem Main der Aussichtspunkt „terroir f“. Der Panoramablick reicht bis nach Würzburg und weit in den Spessart hinein.

7. Die Natur und der Main: Rund um Karlstadt findet man zahlreiche Naturschutzgebiete, eines grenzt an den über dem Städtchen thronenden „Saupurzel“, den Hausberg von Karlstadt. Der Main fließt von Würzburg kommend direkt an Karlstadt vorbei und ist die Lebensader der Region.

 

Karlstadt im Fränkischen Weinland
Auf der anderen Mainseite geht der Blick auf die Ruine der Karlsburg, einer 1525 zerstörten sogenannten Spornburg.
Foto: djd/Stadt Karlstadt

 

*
Vom Alltagsstress abschalten, mal etwas anderes sehen und den Kopf freibekommen: Weil die Menschen in Deutschland gerade herausfordernde Zeiten erleben, kann ein Kurzurlaub eine willkommene Gelegenheit zum Durchatmen sein. Was man dabei nicht gebrauchen kann, ist Reisestress. Wie wäre es also mit einem Kurzurlaub im idyllischen Karlstadt, 25 Kilometer nördlich von Würzburg im Herzen des Fränkischen Weinlandes und gut erreichbar in der Mitte Deutschlands gelegen. Hier sind sieben Gründe, warum sich ein Besuch lohnt.
1. Das Stadtbild
2. Das neu gestaltete Museum
3. Der Wein
4. Die Kulinarik
5. Das „Lügenmäuerle“ direkt am Main
6. Die Ausblicke von der Ruine der Karlsburg und vom Aussichtspunkt „terroir f“
7. Die Natur und der Main, die Lebensader der Region

 

Karlstadt im Fränkischen Weinland
So präsentieren sich die Weinberge rund um Karlstadt zur Zeit der Weinlese im Herbst.
Foto: djd/Stadt Karlstadt

 

*