Zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb herrlich pilgerwandern

 

(djd). Die einen pilgern aus religiösen Gründen, andere wollen beim Wandern durch die Natur entschleunigen. Von Jahr zu Jahr zieht es mehr Menschen auf Pilgerpfade. So bekamen dem Onlineportal Statista zufolge 2019 über 300.000 Pilgerinnen und Pilger ihr Pilgerdiplom im spanischen Santiago de Compostela. Auch in der Heimat laden zahlreiche Wege dazu ein, zu innerer Ausgeglichenheit zu finden. Zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb etwa spannt sich seit nunmehr 15 Jahren ein Netz von alten und neuen Pilgerwegen, die sich an Kirchen, Kapellen und Klöstern entlangschlängeln. Alle Wege sind mit dem europaweit verwendeten Symbol der Jakobsmuschel sowie Richtungswegweisern ausgeschildert um beim Heimatpilgern Orientierung zu geben..

 

Heimatpilgern
Wer das Pilgern einmal ausprobieren möchte, Ruhe und Möglichkeiten zur inneren Einkehr sucht, dem wird dies beim Heimatpilgern zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb gelingen.
Foto: djd/LRA Rottweil

 

Quer durch den Schwarzwald pilgern

*
Auf sieben Tagesetappen durchquert etwa der Kinzigtäler Jakobusweg den Schwarzwald entlang der Kinzig von Ost nach West. Dabei lernen Wanderer schmucke Städte wie Rottenburg am Neckar kennen, können in Loßburg in der ehemaligen Kirche St. Jakob den Schlussstein der Jakobusdarstellung bewundern und in der historischen Altstadt von Schiltach eine Wanderpause einlegen. Eine zusätzliche Wegvariante startet im schönen Horb am Neckar. Unterwegs finden die Wanderer Unterkunft auch in Pilgerherbergen, zum Beispiel im alten Pfarrhaus des 600-Seelen-Ortes Leinstetten. Das Pfarrhaus bietet acht Matratzen-Schlafplätze, Vorratsschrank und Kühlschrank werden bestückt. Unter www.jakobuswege-schwarzwald-alb.de** gibt es detaillierte Infos und Tipps zum Wegenetz, zu Pilgerunterkünften und Veranstaltungen.

 

Heimatpilgern
Kloster Kirchberg ist eine Station des Kirchberg-Pilgerweges, der zu den Jakobuswegen zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb gehört.
Foto: djd/LRA Rottweil

 

Pilgerstempel im Rottweiler Heilig-Kreuz-Münster

Die landschaftliche Vielfalt der Region und kulturhistorische Sehenswürdigkeiten können Pilger auch auf dem Neckar-Baar-Jakobusweg genießen. Sein Wegverlauf orientiert sich an der alten Römer- und Handelsstraße von Rottenburg durch das Neckartal nach Rottweil, über Villingen bis nach Schaffhausen. Wer den gesamten Weg erwandern möchte, braucht etwa sechs bis sieben Tage, aber auch Tagespilgern ist möglich. Als Zentrum der Jakobusverehrung in der Region gilt Rottweil, die älteste Stadt Baden-Württembergs. Sehenswert sind hier unter anderem die Jakobusdarstellungen im Heilig-Kreuz-Münster, wo die Wanderer auch ihren Pilgerstempel erhalten. Der Kirchberg-Pilgerweg zweigt vom Neckar-Baar-Jakobusweg ab und führt vom Kloster Kirchberg nach Rosenfeld. Kein Pilgerweg, aber empfehlenswert für alle, die eine kleine Wanderung für Geist und Seele unternehmen wollen, ist außerdem der Besinnungsweg in Epfendorf am Neckar zwischen Sulz und Rottweil.

 

Heimatpilgern
Alle Wege sind mit dem europaweit verwendeten Symbol der Jakobsmuschel sowie Pfeilschildern ausgeschildert.
Foto: djd/LRA Rottweil

 

Heimatpilgern zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb

*
Die einen pilgern aus religiösen Gründen, andere wollen beim Wandern durch die Natur entschleunigen. Von Jahr zu Jahr zieht es mehr Menschen auf Pilgerpfade – auch in der Heimat. Zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb etwa spannt sich seit nunmehr 15 Jahren ein Netz von alten und neuen Pilgerwegen, die sich an Kirchen, Kapellen und Klöstern entlangschlängeln. Hier können Wanderer die landschaftliche Vielfalt der Region und zahlreiche kulturhistorische Sehenswürdigkeiten entdecken – nach Pilgertradition in Herbergen übernachten und sich die Stationen im Pilgerpass abstempeln lassen. Alle Wege sind mit dem europaweit verwendeten Symbol der Jakobsmuschel sowie Pfeilschildern ausgeschildert. Infos gibt es unter www.jakobuswege-schwarzwald-alb.de**.

 

Heimatpilgern
Die Kirche St. Gallus in Heiligenbronn: Die Pilgerwege schlängeln sich an Kirchen, Kapellen und Klöstern entlang.
Foto: djd/LRA Rottweil