Das neue Blüten- und Schmetterlingshaus im Frankfurter Palmengarten ist eröffnet

 

(djd). Schmetterlinge sind kleine Wunder. Wenn aus Raupen elegante, bunte Falter werden, die dann durch die Lüfte flattern, fasziniert das immer wieder. Wer sich die Flügelkünstler einmal ganz genau anschauen und auch mehr über deren Lebensweise erfahren möchte, findet im Frankfurter Palmengarten dafür die richtige Anlaufstelle: Hier hat seit August das neue Blüten- und Schmetterlingshaus geöffnet. Darin sieht man frei fliegende tropische Schmetterlinge zwischen vielen üppigen Blühpflanzen. Eine neue Dauerausstellung informiert Besucher und Besucherinnen zudem über das Zusammenspiel von Pflanzen und ihren Bestäubern.

 

Das Blüten- und Schmetterlingshaus im Frankfurter Palmengarten
Von der Raupe zur Puppe zum Schmetterling – im Blüten- und Schmetterlingshaus kann man Falter in allen Stadien erleben.
Foto: djd/PalmenGarten Frankfurt a.M./Tom Wolf

 

Bananenfalter und Freunde

*
Dr. Katja Heubach, Direktorin des Palmengartens, ernannte das neue Haus zum Herzstück des aktuellen Leitthemas Blüten- und Bestäubungsökologie. „In den letzten Jahrzehnten hat die Anzahl der Fluginsekten in Deutschland um 70 Prozent abgenommen“, erklärt sie. „Der Klimawandel, die Intensivierung der Landwirtschaft, Bebauung und Versiegelung von Lebensräumen zerstören die Lebensgrundlage der Insekten. Wir wollen das Interesse für die geflügelten Erdbewohner wieder wecken.“ Das 800 Quadratmeter große Blüten- und Schmetterlingshaus besteht aus zwei Teilen. Im Warmhaus leben unter anderem Bananenfalter, Monarchfalter und Blaue Morphofalter. Man kann ihre Puppen betrachten und sie sogar beim Schlüpfen beobachten. Im benachbarten Kalthaus nimmt die Dauerausstellung „Abgestaubt – von Blüten und ihren Besuchern“ die Welt der Insekten unter die Lupe. Sie erklärt grundlegende Zusammenhänge und geht den Fragen nach, warum die Bestäuber überhaupt so auf die Blüten fliegen. Womit wird gelockt, belohnt oder gar getäuscht?

 

Passionsblumenfalter im Blüten- und Schmetterlingshaus im Frankfurter Palmengarten
Ein Passionsblumenfalter saugt Nektar an einem Koralleneibisch.
Foto: djd/PalmenGarten Frankfurt a.M./Tom Wolf

 

In die Welt der Schmetterlinge eintauchen

Zudem können Besucher und Besucherinnen auch aktiv mitmachen. Sie lösen selbst den faszinierenden Hebelmechanismus einer Salbeiblüte aus oder probieren, welcher Saugrüssel zu welcher Blüte passt. Zumindest grafisch lassen sie mithilfe eines interaktiven Tisches die artenreiche Welt der Insekten wieder aufleben. An Duftstationen gibt es verschiedene Blüten zu erschnuppern. Unter www.palmengarten.de** können Interessierte eine Führung durch das Blüten- und Schmetterlingshaus und die Ausstellung buchen. Viele der vorgestellten Pflanzen und Bestäuber finden sich auch im Freiland und in Gewächshäusern des Palmengartens wieder.

 

Das Blüten- und Schmetterlingshaus im Frankfurter Palmengarten
Pünktlich zum 150-jährigen Jubiläum des Palmengartens wurde das Blüten- und Schmetterlingshaus in Frankfurt eröffnet.
Foto: djd/PalmenGarten Frankfurt a.M./Tom Wolf

 

*
Schmetterlinge sind kleine Wunder. Wenn aus Raupen elegante, bunte Falter werden, die dann durch die Lüfte flattern, fasziniert das immer wieder. Wer sich die Flügelkünstler einmal ganz genau anschauen und auch mehr über deren Lebensweise erfahren möchte, findet im Frankfurter Palmengarten dafür die richtige Anlaufstelle: Hier hat seit August das neue Blüten- und Schmetterlingshaus geöffnet. Darin sieht man frei fliegende tropische Schmetterlinge wie Bananen- und Monarchfalter zwischen üppigen Blühpflanzen. Eine Dauerausstellung informiert Besucher und Besucherinnen zudem über das Zusammenspiel von Pflanzen und ihren Bestäubern. Unter www.palmengarten.de** können Interessierte eine Führung durch das Blüten- und Schmetterlingshaus und die Ausstellung buchen.

 

Bananenfalter im Blüten- und Schmetterlingshaus im Frankfurter Palmengarten
Bananenfalter sind gar nicht gelb und krumm.
Foto: djd/PalmenGarten Frankfurt a.M./Tom Wolf