Aktivsein und Aufwärmen am winterlichen Bodensee

 

(djd). Schneeglitzernde Ufer und spiegelglatte Wasserflächen: Winterliche Seenlandschaften eignen sich besonders gut, um einen Gleichklang mit der zur Ruhe gekommenen Natur zu finden. Das deutsche Ufer des Bodensees ist ein ideales Ziel, um sich abseits von lauter Pistengaudi und doch ganz in der Nähe der alpinen Skigebiete zu erholen. Beim Wandern, Rodeln oder Langlaufen durch die sanft-hügelige Landschaft, beim Schlittschuhfahren auf den zahlreichen Eisbahnen oder beim Wintersurfen lässt sich Deutschlands größter See besonders entspannt und facettenreich entdecken. Erst Draußensein, dann Aufwärmen – diese Kombination ist Balsam für Körper, Geist und Seele und am Bodensee immer verbunden mit weiten Ausblicken auf das Wasser und die imposante Alpenkette im Süden. Unterwegs am winterlichen Bodensee:

 

Am winterlichen Bodensee
Im Winter zeigt sich der Bodensee von seiner stillen und trotzdem facettenreichen Seite.
Foto: djd/Deutsche Bodensee Tourismus/Wolfgang Schneider

 

Thermalwärme mit Alpenblick

*
Denn auch die Thermen in Lindau, Meersburg und Überlingen bieten Panoramablicke und ermöglichen es, sich in Soleschwebebecken, Strömungskanälen sowie bei Wellnessanwendungen und Massagen aus dem Alltag zu träumen. Die Bäder locken mit teilweise mineralhaltigem Thermalwasser aus über 1.000 Metern Tiefe und Wassertemperaturen von bis zu 38 Grad. Ein Blick lohnt sich auch auf die winterlichen Übernachtungsangebote der Bodenseer Gastgeber, die oft die Benutzung der hoteleigenen Spa-Bereiche mit Sauna und Pools beinhalten. Unter www.bodenseewinter.de** gibt es detaillierte Informationen dazu und Tipps rund um alle Winteraktivitäten sowie zu kulinarischen und kulturellen Erlebnissen. Zum Aufwärmen und Stärken laden zudem die zahlreichen Traditionsgasthäuser und Restaurants ein, die überwiegend auf regionale Produkte wie Bodenseefisch, Wein und Hopfen setzen.

 

Am winterlichen Bodensee
Die sanft-hügelige Landschaft lädt zum Rodeln, Winterwandern und Langlaufen ein.
Foto: djd/Deutsche Bodensee Tourismus

 

Eislaufen in der Werfthalle

Eine besondere Einkehr verspricht auch die Werft1919, ein stylischer Gastro-, Event- und Kulturort in Kressbronn. Kunsteisfläche und Kulinarik-Stände des „WinterWonderLands“ befinden sich in einer historischen Werfthalle und haben donnerstags bis sonntags von 14 bis 21 Uhr geöffnet. Für Inspirationen während der ruhigen Monate sorgen zudem die zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Schlösser, Burgen, Kirchen und Museen. Für eine reibungslose und entspannte Fortbewegung am nördlichen Bodenseeufer braucht man übrigens kein eigenes Auto. Die Busse der „Seelinie“ verbinden Friedrichshafen und Überlingen und sind für Urlauber mit der „Echt Bodensee Card“ (EBC) kostenlos benutzbar. Und auch die Fähren und Katamarane der Bodensee-Schifffahrt machen im Winter keine Pause, sondern laden zu entspannten Ausfahrten mit winterlichen Ausblicken ein.

 

Am winterlichen Bodensee
Wenn die Ufer des Bodensees in der Wintersonne glitzern, fällt es leicht, den Gleichklang mit der zur Ruhe gekommenen Natur zu finden.
Foto: djd/Deutsche Bodensee Tourismus

 

*
Das deutsche Ufer des Bodensees ist ein ideales Ziel, um sich im Winter im Gleichklang mit der Natur zu erholen. Beim Wandern, Rodeln oder Langlaufen durch die sanft-hügelige Landschaft, beim Schlittschuhfahren auf den zahlreichen Eisbahnen oder beim Wintersurfen lässt sich Deutschlands größter See besonders entspannt und facettenreich entdecken. Die drei Thermen der Region versprechen eine Extraportion Wärme sowie Wohlfühlerlebnisse und weite Panoramablicke über den See bis zur weiß verschneiten Alpenkette. Unter www.bodenseewinter.de** gibt es weitere Tipps und Inspirationen. Auch in den ruhigen Monaten stehen am Bodensee zahlreiche kulinarische und kulturelle Erlebnisse auf dem Programm, die es leicht machen, sich aus dem Alltag zu träumen.

 

Am winterlichen Bodensee
Wintersurfen – eine von vielen Möglichkeiten den Zauber von Deutschlands größtem See zu erleben.
Foto: djd/Deutsche Bodensee Tourismus/Lisa Dünser

 

*