Am Bodensee können nicht nur Wassersportler außergewöhnliche Entdeckungen machen

 

(djd). Wer Urlaub am, im, auf und über dem Wasser machen möchte, kann in Deutschland zwischen Meer und See, wilden Küsten und sanften Ufern wählen. Ein Ziel sticht jedoch schon aufgrund seiner zahlreichen Superlative heraus: Der Bodensee im warmen Südwesten des Landes ist nicht nur der größte und tiefste See der Bundesrepublik, sondern auch der umfangreichste Trinkwasserspeicher Europas. Das milde, fast schon mediterrane Klima lässt an seinen Ufern Obst, Gemüse, Hopfen und Wein gedeihen und sorgt dafür, dass Wassersportler und Wanderer, Genussradler und Feinschmecker voll auf ihre Kosten kommen.

 

SUP am Bodensee
Am Bodensee kommen nicht nur Wassersportler genussvoll auf ihre Kosten.
Foto: djd/Deutsche Bodensee Tourismus/Lisa Dünser

 

Sonnengruß auf dem SUP

*
Zwischen Lindau und Bodman-Ludwigshafen reihen sich nicht nur schmucke Orte aneinander, sondern auch Strandbäder und Bootsverleihe, Surfreviere und Kitespots. Auf der Fahrt mit einem der zahlreichen Linien- und Ausflugsschiffe oder an Bord eines historischen Dampfschiffs oder Lastenseglers kann man die Weite des Sees genussvoll auf sich wirken lassen. Aber auch ein ruhig gleitendes Stand-Up-Paddling-Board (SUP) ermöglicht entspanntes Entdecken, denn auf den breiten Brettern finden sogar Anfänger recht schnell die Balance. Auch beim SUP-Yoga, das etwa Raphaela Schäufele in der Surfschule Überlingen anbietet, fühlen sich Einsteiger und Könner gleichermaßen willkommen. Zwar erfordern Sonnengruß und Co. auf dem Wasser ein wenig mehr Gleichgewicht und Konzentration als an Land, jedoch garantiert der neue Yoga-Trend auch eine Extraportion Tiefenentspannung. Unter www.echt-bodensee.de** gibt es weitere Inspirationen zum Aktivsein und die Broschüre „Wassererlebnis am Bodensee“.

 

SUP-Yoga am Bodensee
Balanceakt und Tiefentspannung gibt es beim SUP-Yoga.
Foto: djd/Deutsche Bodensee Tourismus/Lisa Dünser

 

Über und aus dem Wasser

Die tiefblaue, an schönen Tagen mit Booten und Segeln weiß und bunt getupfte Wasserfläche lässt sich auch aus der Vogelperspektive entdecken. Ein Rundflug mit einem der legendären Luftschiffe, die das erste Mal vor über 120 Jahren über dem Bodensee schwebten, versetzt Zeppelin-Fans in einen Höhenrausch. Wer nicht hoch hinauf möchte, kann sich den Luftgiganten zum Beispiel im Zeppelin Museum Friedrichshafen oder bei einer Führung durch den Hangar nähern. Den Geschmack der Region entdecken Genießer dagegen in der heimischen Gastronomie, wo überwiegend regionale Produkte wie schonend und traditionell gefangene Bodenseefische auf den Tisch kommen. Anstelle der Felchen, die aufgrund des immer sauberer werdenden Seewassers auch immer seltener in den Netzen landen, schätzen Fischer und Köche inzwischen die Rotaugen als Köstlichkeit aus dem Bodensee. Dazu ein heimischer Wein und der Ausblick auf die im Süden aufragende Alpenkette – und schon könnte der Bodenseeurlaub um einen weiteren persönlich erlebten Superlativ reicher sein.

 

Zeppelinmuseum am Bodensee
Im Zeppelin Museum Friedrichshafen oder bei einem Rundflug kommt man dem Mythos der Luftgiganten ganz nah.
Foto: djd/Deutsche Bodensee Tourismus/Dietmar Denger

 

*
Der Bodensee bietet Wassersportlern und allen anderen aktiven Genießern ein breites Spektrum außergewöhnlicher Erlebnisse. Ob SUP-Yoga oder Zeppelin-Flug – in, an, auf und über Deutschlands größtem See erwartet Urlauber in jedem Fall eine Extraportion Spannung und Tiefenentspannung. Vom Nordufer aus, wo sich schmucke Orte, Strandbäder und Surfreviere aneinanderreihen, hat man bei allen Aktivitäten immer die Alpenkette im Blick. Unter www.echt-bodensee.de** gibt es weitere Informationen zur Region und Inspirationen für Entdecker. Dank des milden Klimas gedeihen rund um den Bodensee Obst, Gemüse, Hopfen und Wein und sorgen zusammen mit dem frischen Bodenseefisch auch in der gastronomischen Landschaft für ein besonders abwechslungsreiches kulinarisches Erlebnis.

 

Frischer Fisch am Bodensee
Rotaugen und andere frische Fische landen vom Netz der Bodenseefischer direkt auf den Tellern der heimischen Gastronomie.
Foto: djd/Deutsche Bodensee Tourismus

 

*